Zwei Jahre Mentorenprogramm bei der IDV AG

Jedes neue Teammitglied bekommt nach dem Start bei der IDV AG für die ersten sechs Monate einen Mentor oder eine Mentorin zur Seite gestellt, um einen reibungslosen Start zur gewährleisten.
Für diese Zeit gibt es je ein monatliches Budget (zeitlich und monetär), das nach eigenen Ideen verwendet werden darf.

Nach 12 Monaten Mentorenprogramm (wir berichteten) kamen jedoch 12 Monate Mentorenprogramm im teilweisen Lockdown, mit Kontaktbeschränkungen und Homeoffice. Das schränkt die Möglichkeiten unserer Mentoring-Paare zwar deutlich ein, verdeutlicht aber auch die Wichtigkeit des Programms.
In einer internen Umfrage gaben alle Mentees an, dass sie ihre Mentor:innen als feste Ansprechpersonen sehr schätzen. Gerade in einer Zeit, in der die Teams wenig bzw. nicht vollzählig vor Ort sind, Abläufe (noch) nicht oder nicht mehr standardmäßig verlaufen, neue Prozesse und Vorgehensweisen definiert werden müssen etc., waren und sind die Mentor:innen als Konstanten sehr wichtig.

Doch was kann man während einer Pandemie in Sachen Mentoring tun, abgesehen davon, immer ein offenes Ohr zu haben und die Ansprechperson für eine:n Mentee zu sein?
Unsere Kolleg:innen haben sich etwas einfallen lassen:

  • regelmäßige Videocalls fest in den Alltag integrieren
  • dabei auch gerne abends eine Pizza bestellen und gemeinsam essen
  • gemeinsame Spaziergänge mit Abstand und guten Gesprächen
  • Tischtennis im Englischen Garten

Wir sind stolz auf unsere kreativen Köpfe und freuen uns, dass das Mentorenprogramm so großen Anklang findet. Das Programm hat sich in den zwei Jahren zu einer festen Größe etabliert – wir berichten also in einem Jahr wieder.

Du möchtest auch Mentee bei der IDV AG werden? Dann schau doch auf unserer Karriereseite vorbei.